× schließen

Augenzeugenberichte

rougeole, RDC, MSF

Kongo (Demokratische Republik)

Eine Epidemie in Zeiten der Pandemie

Kinderkrankenschwester Vera Schmitz war Teil eines MSF-Teams das im Schatten der neuen Bedrohung durch COVID-19 Tausende von Kindern gegen eine tödliche Masernepidemie in der Demokratischen Republik Kongo geimpft hat.
Afghanistan. maternité. Dasht-e-Barchi.

Afghanistan

„Als Hebammen in Afghanistan sind wir die stille Führung unseres Landes"

2014 eröffneten wir im öffentlichen Krankenhaus Dasht-e-Barchi in Kabul eine Entbindungsstation. Am 12. Mai 2020 griffen bewaffnete Männer die Station an – mit dem alleinigen Ziel, Mitarbeiter*innen und Mütter zu töten.
Eswatini. Covid-19.
Dr. Bernhard Kerschberger

Eswatini

COVID-19 in einem Land mit einer HIV/TB-Doppel-Epidemie

Eswatini hat weltweit die höchste HIV-Rate: Fast ein Drittel der Erwachsenen ist HIV-positiv. Zudem leidet das Land unter einer Tuberkulose (TB)-Epidemie, wobei etwa 70 Prozent aller TB-Erkrankten auch mit HIV infiziert sind. Darüber hinaus wurde am 14. März die erste Person positiv auf COVID-19 getestet.

Afghanistan

Sie kamen, um die Mütter zu töten

In den Tagen nach dem Angriff auf das Dasht-e-Barchi Krankenhaus in Kabul ist klargeworden, dass das, was am 12. Mai geschah, ein vorsätzlicher Angriff auf eine Geburtsklinik war - mit dem Ziel, kaltblütig Mütter zu töten.
Covid-19, Suisse, soins intensifs, MSF

Humanitärer Einsatz in der Schweiz

Die Pflegefachfrau Kathrine Zimmermann zählt zehn Jahre Erfahrung in der humanitären Arbeit in Afrika, Zentralamerika und nun in der Schweiz. Im März 2020 half sie in der HUG, eine Intensivstation speziell für COVID-19-Patientinnen und -Patienten zu errichten. Dort teilt sie ihren Alltag im Ausnahmezustand mit uns.
Cristian Reynders

Syrien

Menschen in Idlib müssen besonders vor Coronavirus-Pandemie geschützt werden

Unser Einsatzkoordinator Cristian Reynders gibt einen Überblick über seine Erfahrungen aus der Region Idlib.
Italie. Lombardie. Codogno. Covid-19. Coronavirus.

Italien

Das medizinische Personal in Italien arbeitet bis zur völligen Erschöpfung

In Italien unterstützt MSF drei Spitäler im Epizentrum des Ausbruchs im Norden mit Infektionsprävention, Telemedizin und in der Behandlung. Außerdem sind die Teams in Altersheimen in Mittelitalien im Einsatz. Dr. Chiara Lepora ist Projektkoordinatorin in Lodi.
Soudan du Sud, témoignage, Juliette Fievez
Juliette Fievez

Südsudan

„Kleine Siege motivieren mich jeden Tag“

Seit 2008 bieten die Teams von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) Geburtshilfe und pädiatrische Versorgung im Krankenhaus von Aweil an. In diesem Krankenhaus, im Norwesten des Südsudan, kämpfen sie auch gegen Malaria und Unterernährung.
RDC, personnes déplacées, MSF, Ituri, témoignage
Enzo Cicchirillo

Kongo (Demokratische Republik)

Hilfe für die Bedürftigsten in der Provinz Ituri

Nach 4 Monaten als Projektkoordinator in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) zieht Enzo Cicchirillo Bilanz.
Bangladesh, rohingyas, refugees
Tessy Fautsch

Bangladesch

Erfahrungsbericht: Tessy Fautsch - medizinische Koordinatorin

Tessy, eine luxemburgische Krankenschwester aus Bartringen, arbeitete für ein Jahr im Flüchtlingslager von Cox‘s Bazarin Bangladesch. Nach ihrer Erfahrung als medizinische Koordinatorin zieht sie Bilanz.

Pages