× schließen

Griechenland

MSF Greece Lesbos Vaccination
Eine Frau bringt ihr Kind mit, um ihn während einer Impfkampagne auf der griechischen Insel Lesbos gegen die häufigsten Kinderkrankheiten impfen zu lassen. November 2018. © Anna Pantelia/MSF

    Ärzte ohne Grenzen setzte im Jahr 2018 die Hilfe in Griechenland fort, da mehr als 50.000 Migranten und Geflüchtete an Land kamen. Die meisten von ihnen stammten aus Ländern wie Syrien, Afghanistan und Irak.

    • Ärzte ohne Grenzen leistete im Jahr 2018 medizinische und psychologische Hilfe in Griechenland. Davon profitierten Migranten auf den griechischen Inseln und auf dem Festland. Im Verlauf des Jahres hielten unsere Teams etwa 26.500 ambulante medizinische Konsultationen ab, führten rund 7.440 psychologische Einzelgespräche, impften 4.480 Kinder gegen die häufigsten Kinderkrankheiten, behandelten 320 Folterüberlebende und 280 Personen, die Opfer sexueller Gewalt geworden waren.
       
    • Seit dem EU-Türkei-Abkommen im März 2016 wurden viele Migranten und Geflüchtete daran gehindert, die griechischen Inseln zu verlassen, während sie auf eine Entscheidung über ihren Asylstatus warteten. Sie verbrachten viel Zeit in ungeeigneten Aufnahmezentren, ohne ausreichenden Zugang zu medizinischer Hilfe in Griechenland und in Furcht vor einer Rückführung in die Türkei. Ärzte ohne Grenzen betreute seit 2016 eine Klinik auf Lesbos, die medizinische Hilfe, sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung sowie psychologische Hilfe anbot. Ende 2017 eröffneten die Teams eine weitere Klinik außerhalb des Aufnahmezentrums in Moria, um Kinder unter 16 Jahren, Schwangeren und Überlebenden sexueller Gewalt eine ähnliche Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Ein weiteres Team arbeitete in der Stadt Mytilene und behandelte im Rahmen der Hilfe in Griechenland Patientinnen und Patienten mit schweren psychischen Störungen, die durch traumatische Erfahrungen in ihrer Heimat oder während der Flucht nach Griechenland verursacht wurden.
       
    • Auf der Insel Chios leisteten wir basismedizinische Hilfe, sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung, psychologische Unterstützung und Sozialhilfe für Geflüchtete und Migranten. Wir entsandten zudem interkulturelle Vermittler und Sozialarbeiter an das Krankenhaus der Insel. Im April 2018 begannen wir, Patienten in Transit medizinisch zu betreuen.
       
    • Bis April stellten die Teams psychologische Hilfe, Gesundheitsaufklärung und temporäre Unterkünfte in der Stadt Vathy, auf der Insel Samos, zur Verfügung. Dort waren meist Frauen, Kinder und Patienten untergebracht, die dringend medizinische Behandlung auf dem Festland benötigten.
       
    • Unsere Hilfe in Griechenland umfasste auch die Betreuung von zwei Gesundheitszentren in Athen, die sich auf die Bedarfe von Geflüchteten und Migranten konzentrierten: In unserem Tageszentrum boten wir sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung, psychologische Unterstützung, Sozialhilfe und Behandlungen gegen chronische Krankheiten an. In dem anderen Zentrum, das wir gemeinsam mit dem Tageszentrum Babel und dem griechischen Flüchtlingsrat betreuten, versorgten die Teams Überlebende von Folter, Misshandlungen und anderen Formen erniedrigender Behandlung.
       
    • Im Norden des Landes boten wir von Juli bis Dezember 2018 medizinische Hilfe in Griechenland an. Das Team arbeitete in einem Aufnahmezentrum in Fylakio.

    Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1991 Hilfe in Griechenland an.

    15. Juni 2019


    Verwandte Artikel